SORRY, YOU NEED JAVASCRIPT TO ACCESS THIS WEBSITE.

Alexey Botvinov

Alexey Botvinov

Alexey Botvinov wurde in Odessa geboren, wo er seine musikalischen Studien bei Prof. S. L. Mogilevskaya begann und später am Konservatorium dieser Stadt bei Prof. A.A. Kardaschow fortführte. Im Alter von 19 Jahren gewann er 1983 als jüngster Teilnehmer den Allunions-Rachmaninow-Wettbewerb in Moskau und wurde in der Folge in seiner Heimatstadt zum Solisten der Philharmonie sowie zum Lehrer am Konservatorium von Odessa ernannt. 1987-1989 war er Assistent von Prof. Gornostayeva am Moskauer Konservatorium. Er gewann in dieser Zeit den Bach-Wettbewerb in Leipzig und den Clara Schumann-Wettbewerb in Düsseldorf. Botvinov hat später bei Alexis Weissenberg studiert.

1993 spielte er mit dem Tschaikowski Radio-Symphonieorchester Moskau unter Vladimir Fedoseyev das 3. Klavierkonzert "Ave Maria" von A. Karamanov in Moskau (Uraufführung) und zur Eröffnung der Konzertsaison Tschaikowskis erstes Klavierkonzert in der Zürcher Tonhalle.

1994-1996 lebte Alexey Botvinov in Düsseldorf, wo mit der Uraufführung des Balletts "Szenen" zur Musik von Robert Schumann seine enge Zusammenarbeit mit Heinz Spoerli begann. Seitdem Heinz Spoerli nach Zürich verpflichtet wurde, ist Alexey Botvinov als ständiger Gast mit dem Zürcher Ballett verbunden, welches ihn auch auf seine zahlreiche Tournéen einlädt. Mit grossem Erfolg spielt er dabei in Balletten von Heinz Spoerli Musik von Mozart, Chopin, Brahms, Prokofjew, Strawinsky und Schnittke.

Seit 1995 interpretiert Alexey Botvinov Bachs "Goldberg-Variationen", welche zur Visitenkarte des Zürcher Balletts geworden sind. Über 150 Aufführungen fanden seither in den meisten Ländern Europas, in Kanada, Japan, Israel und Südafrika statt. Seit 2001 gehören die "Goldberg-Variationen" zum ständigen Repertoire des Balletts der Deutschen Oper Berlin – die Premiere im Juni 2001, gespielt von Alexey Botvinov wurde zur von der deutschen Kritik gepriesenen Sensation: "Feuerwerk am Klavier" (Berliner Kurier), "Botvinov ist ein Glücksfall für die Deutsche Oper" (Tagesspiegel) usw.

Die 1996 in der Schweiz erschienene CD der "Goldberg-Variationen" erreichte auf Anhieb den 2. Platz in der Hitparade der Klassischen Musik ("Eine Superaufnahme!", Le Figaro, Paris). Die "Neue Zürcher Zeitung" schrieb über die letzten Aufnahmen Botvinovs, Chopin spiele er "unglaublich schön", Brahms "erstaunlich wenig traditionsgemäss, doch überzeugend in jedem Detail". Ebenfalls in der Schweiz erschienen sind CDs mit Musik von Rachmaninow und Konzerte von Bach und Mozart (Live-Aufnahmen mit den "Musici de Praga" unter der Leitung von Mario Beretta).

Alexey Botvinov ist in 36 Ländern der Welt aufgetreten, darunter bei Festivals wie dem Chopin-Festival in Polen und bei den Zürcher Festspielen. Im Jahr 2002 war er Jurymitglied beim 5. Internationalen Rubinstein-Wettbewerb in Polen. An den Sommerfestspielen Murten Classics 2003 konnte Alexey Botvinov als „Artist in Residence" weitere künstlerische Triumphe feiern. Im Februar 2005 hat er u.a. an der Deutschen Oper Berlin das 2. Klavierkonzert von Sergej Rachmaninow unter der Leitung von Dimitrij Kitajenko anstelle von Christian Thielemann gespielt. Im April 2005 gab Alexey Botvinov mit großem Erfolg sein Debut in der Wigmore Hall London mit Werken von Tschaikowsky und Rachmaninow. Im März 2006 gab er vor begeistertem Publikum ein Klavierrezital im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. Im Mai begleitete er das Zürcher Kammerorchester unter Leitung von Howard Griffiths auf seiner China-Tournée mit Werken von Mozart und Schostakovich. Auf der Deutschland-Tournée mit der Königlichen Philharmonie von Flandern unter Leitung von Daniele Callegari konnte er mit dem 2. Klavierkonzert von Rachmaninow im Oktober in der Kölner Philharmonie, in Wiesbaden, Aachen und in Roeselare (Belgien) große Erfolge feiern. Jedes seiner Konzerte auf der Asien-Tournée im Oktober 2007 (Hong Kong, Singapore, Kuala Lumpur, Jakarta, Taiwan) wurde vom Publikum mit Standing Ovation belohnt.

Von 2009-2010 war A. Botvinov künstlerischer Leiter des Odessa National Opera Theaters. Während dieser Zeit inszenierte er zwei sehr erfolgreiche Neuproduktionen – die Oper "Turandot" mit dem Regisseur C.Von Goetz (Deutschland) und das Ballett "Nureyev forever", begleitet am Klavier solo von ihm selbst. Dies waren die ersten modernen Konzept-Produktionen für das Opera Theater in der Ukraine überhaupt.

Im Jahr 2011 verlieh Wladimir, der Patriarch der Ukraine, Alexey Botvinov den Orden des Heiligen Dimitry für "seine großen Verdienste für Kultur in der Ukraine".

Botvinov sucht neue Wege der Präsentation klassischer Musik. Darunter sein neues innovatives Projekten "Visual Reality of Music", wo Musik und visuelle Effekte ein traditionelles Konzert in ein erstaunliches Multimedia-Geheimnis umgewandelt haben. Das Projekt wurde 2009 in Moskau, Kiew, Odessa und anderen Städten mit mehr als 10.000 Zuschauern präsentiert. Kritiker schwärmten von der Großartigkeit von "Visual Reality of Music".

Im Jahre 2010 begann Botvinov das einzigartige "Bach Reloaded" -Projekt, wo Bachs Meisterwerk vereint wird mit orientalischen Rhythmen von Weltstar-Perkussionist Burhan Öcal. Konzerte in Moskau, Paris, Istanbul, Zurich, Kiew, Odessa, Abu-Dhabi und Montreux Jazz-Festival feierten sensationelle Erfolge bei Publikum und Fachleuten.

2011 gründete Botvinov ein weiteres Projekt, das eine innovative Synthese von Drama, Theater und klassischem Konzert darstellt: Basierend auf dem neuen Roman von dem führenden modernen russischen Schriftsteller M.Shishkin "Briefsteller" hatte Botvinov sein Debüt als Regisseur im „art-project", mit einer Solo-Performance kooperierte er mit zwei Schauspielern auf der Bühne. Da das Projekt in Russland und in der Ukraine sehr erfolgreich war, wurde es auf die Bühnen Europas eingeladen. Die Premiere der deutschsprachigen Version hat im Dezember 2012 in Zürich stattgefunden.

Im August 2015 hat der Pianist in Frankreich „First International Masterclass of Alexey Botvinov in Chateau de Busset" initiiert.

Im Sommer 2015 organisierte Alexey Botvinov zusammen mit seiner Ehefrau in Odessa das größte Ukrainische Klassikfestival ODESSA CLASSICS.

November 2015 erhielt Botvinov für seine Tätigkeit den ehrenwollen Titel „Volkskünstler der Ukraine", die höchste Auszeichnung für Kunstschaffende in der Ukraine.